Kerrie Sheppard in der Fachpresse


NEUJAHRS-KONZERT (Jan. 2008)

"Kerrie Sheppard in Puccinis „Scuoti qella fronda di cigliegio“ aus „Madam Butterfly“ mal schwärmerisch, mal dramatisch verdichtete. Kerrie Sheppards Part reichte von Violetta-Beiträgen aus Giuseppe Verdis Oper „La Traviata“ bis zu Auschnitten aus Puccinis „Madam Butterfly“, „Un bel di“. Dabei wusste sie ihre große Stimme immer bewusst und angemessen zu führen."
(zu den Hörproben)


Konzert Arvo Pärts „Como cierva sedienta" -
eine Soprankantate mit Texten aus dem 42. und 43. Pslam

MAINZER ALLGEMEINE (April 2007)

"Dem Sopran Kerrie Sheppard gelang in den fünf Teilen der Psalm-Anrufung 'Wie der Hirsch lechzt nach frischem Wasser' ein Reichtum an emotionaler Nuancierung und Ausdruckschaft. Zu Beginn schwebt die Stimme aus tiefer Altregion höher und höher im Sehnsuchtsruf nach dem Erlöser. Verzagtheit und Angst des Menschen vermittelte Sheppard in stockendem Sprechton und in der Not des Gottverlassenseins vermöchte sie die Stimme zurückzunehmen, als wäre sie nur noch Nachthall. Ein bezwingende Auftritt, denn so überzeugend hat die Sängerin selten ihr Ausdruckspotential ausgeschöpft."

MAINZER RHEIN-ZEITUNG (April 2007)

"Kerrie Sheppard war einfach großartig anzuhören. Mit Bestimmtheit ließ sie immer wieder leichte Trauer und Verzweiflung mitschwingen."


Don Giovanni- Mozart

ALLGEMEINE ZEITUNG (Jan. 2006)

"Kerrie Sheppard gibt eine Donna Anna mit wunderbar beseeltem Ausdruck und überzeugend dramatischer Emphase..."

MAINZER RHEIN-ZEITUNG (Jan. 2006)

"...Kerrie Sheppard, die ihre große Stimme Jahr für Jahr besser zu dosieren versteht und mit glänzend ausgeglichenem Mozartgesang überrascht..."

Nach oben


SUOR ANGELICA- PUCCINI

MAINZER RHEIN-ZEITUNG (Sept. 2005)

"In den Hauptpartien sei hier zuerst Kerrie Sheppard in ihrer bisher besten Leistung als tief berührende Angelica genannt. (Don Giovanni- Mozart)"

Nach oben


La Traviata – Verdi

DAS OPERNGLAS (2004)

"Kerrie Sheppard als Violetta Valéry leistete für diese Inszenierung Großartiges: Sie spielte selbsbewusst vulgär die Edelnutte in schwarzem Billigsatin und glitzerndem Plastikschmuck, jonglierte souverän mit den hysterisch gedeuteten Kolraturen des „É strano!“, lie? Trauernde, Lyrische Bögen im mezza voce strömen und setzte emotionsreiche, dramatishe Effekte in einer perfekten Synergie mit der darstellerischen Komponente."

FRANFURTER ALLGEMEINE RHEIN-MAIN (9. Feb. 2004)

"Kerrie Sheppard als Violetta übersetzt die Vorgaben aus dem Orchestergraben in vitales Bühnengeschehen. Ihr Sopran kündet im ersten Akt von einer entfesselten sexuellen Energie der Titelfigur."

WIESBADENER KURIER

"Einen großen Erfolg feiert Kerrie Sheppard in der Titelpartie: Gemäß der Einschätzung, dass man als Violatta eigentlich über drei Stimmen verfügen muss - über die koloraturische im ersten Akt, die dramatische im zweiten und die zarte Lyrik im dritten - ist Sie mit großem Einsatz und immer wieder Mut zu leisen Tönen zwischen den großen Ausbrüchen eine außergewöhnlich komplette Interpretin dieser Partie."

Nach oben

Kerrie Sheppard    •    53562 St. Katharinen    •    Internet: www.kerrie-sheppard.de    •    E-Mail: info@Spamschutz.kerrie-sheppard.de